Transferpreis OWL

Transferpreis OWL

Der effektive Know-How-Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist eine wesentliche Grundlage für Innovationen. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeiten können insbesondere kleineren Unternehmen, die nicht über jedes Fachwissen verfügen, ermöglichen,  innovative Angebote zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Um Wirtschaft und Wissenschaft für diese Transferprozesse zu sensibilisieren sowie um beispielhafte Projekte bekannt zu machen, schreiben die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe, die Industrie- und Handelskammern Ostwestfalen zu Bielefeld und Lippe zu Detmold, die IfB OWL und die Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe gemeinsam alle zwei Jahre den Transferpreis OWL für Kooperationsergebnisse zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen aus. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.

Inhalte

Preisträger 2014

Der Transferpreis OWL 2014 geht an die Detmolder MSF Vathauer Antriebstechnik GmbH & Co. KG und an das Labor für Leistungselektronik und elektrische Antriebe der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. Sie haben gemeinsam das neuartige und intelligente Verfahren „Energy-Recovery-System“ realisiert.

„Die Innovation des Systems liegt darin, dass die beim Bremsen von Elektromotoren zurückgewonnene elektrische Energie durch das Energy-Recovery-System direkt und ohne Zwischenspeicherung einer Förderanlage wieder zur Verfügung gestellt wird“, erklärte Jury-Sprecher Oliver Voßhenrich, Geschäftsführer der POS Tuning GmbH & Co. KG aus Bad Salzuflen, anlässlich der Preisverleihung in der Periscope GmbH in Paderborn. Mit dem Einsatz dieser Technologie würden dabei sehr hohe Wirkungsgrade des elektrischen Antriebs erreicht. Der Haupteinsatzbereich liege im Segment großer, fördertechnischer Verbundanlagen, etwa beim Pakettransport.

Preisträger 2012

Am 21. November 2012 fand zum fünften Mal die Verleihung des Transferpreises OWL statt. Der mit 5.000 Euro dotierte Transferpreis Ostwestfalen Lippe ging an das Kooperationsprojekt „RoboWrap“: Die Arbeitsgruppe Kognitronik & Sensorik (Prof. Dr. Ulrich Rückert) im Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology (CITEC) an der Universität Bielefeld und die Fachgruppe Regelungstechnik und Mechatronik am Heinz Nixdorf Institut (HNI) der Universität Paderborn haben gemeinsam mit der düspohl Maschinenbau GmbH aus Schloß Holte-Stukenbrock den Rüstprozess von Maschinen zur Ummantelung von Kunststoffprofilen automatisiert.

Dieses Jahr wurde der Transferpreis OWL bei Zumtobel Light GmbH in Lemgo verliehen. Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung durften 4 von insgesamt 31 Wettbewerbsteilnehmern ihre Projekte der Fachjury und dem Publikum vorstellen.

Preisträger 2010

Den Transferpreis OWL 2010 gewann die Kooperation zwischen der Universität Paderborn, iXtronics, der Orthopädietechnik Winkler und dem Institut für Adaptronik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt.

Im Rahmen zweier geförderter Projekte hatten die Kooperationspartner neuartige adaptive Prothesenschäfte und -gelenke entwickelt, die Muskelkraft ersetzen. Die Universität entwarf eine intuitive, auf der Muskelaktivität des Patienten basierende Prothesensteuerung. Jurysprecher und Vorstandsvorsitzender der IfB OWL Prof. Dr. Gunther Olesch prophezeite, dass dieses hervorragende Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in Ostwestfalen-Lippe von großem Nutzen rund um den Globus sein wird.

Der Preis wurde am 20. Oktober im Saal der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld verliehen.

Preisträger 2008

2008 ging der Preis an die Abteilung Technische Chemie der Universität Paderborn und die Firma Peter Lacke GmbH aus Hiddenhausen. Der Preis wurde im Technoparc der Firma Claas KGaA mbH in Harsewinkel vergeben und prämierte ein beispielhaftes Kooperationsprojekt zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Björn Weber, Doktorand an der Universität Paderborn, und die Firma Peter Lacke GmbH konnten sich mit einem neu entwickelten Speziallack, der die Verschmutzung von Autofelgen deutlich vermindert, gegen ihre Mitbewerber durchsetzen.

Preisträger 2006 & 2004

2006 wurde der Transferpreis OWL im Forum des Heinz Nixdorf Museums an die Firma Hesse und Knipps GmbH aus Paderborn und Prof. Dr. Wallaschek vom Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn für das Projekt „Mikrosensorik für die Bondtechnik“ verliehen.

Martin Dierkes von der Arbeitsgruppe Sensorik der Universität und Udo Voßhenrich, Geschäftsführer der Firma POS Tuning, nahmen in den Räumen der Firma Goldbeck Bau in Bielefeld den mit 5.000 EUR dotierten Transferpreis OWL 2004 entgegen. Die Arbeitsgruppe entwickelte ein drahtloses System, das Füllstände in Regalen automatisch liest und per Funk überträgt.

Förderer & Partner
Ansprechpartner

Moritz Lippa

Geschäftsführer
Tel. 0521 520169-12
moritz.lippa@ifb-owl.de

Kontakt

Sie haben ein Anliegen, sind an unserer Arbeit interessiert oder möchten mit uns in Kontakt treten? Dann schreiben Sie uns, wir melden uns gerne zurück.

Nicht lesbar? Neu generieren. captcha txt

Suchbegriff(e) eingeben und Enter drücken