Unternehmen Vielfalt OWL

Unternehmen VIELFALT OWL

Der positive und wertschätzende Umgang mit einer vielfältigen Belegschaft, kann für Unternehmen eine Chance sein, den Herausforderungen aktueller gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklungen erfolgreich zu begegnen. So bieten beispielsweise Migranten nicht nur mit Blick auf den sich durch den demografischen Wandel verschärfenden Fachkräftemangel ein großes Potential, dass es zu nutzen gilt. Ihre Sprachkompetenzen und die Kenntnisse über die jeweiligen Herkunftsländer als Zielmärkte können sich auch für die Außenwirtschaft von Unternehmen als wertvoll erweisen. Damit kann kultursensibles Personalmanagement zu einem maßgeblichen Erfolgsfaktor werden.

Aus diesem Grund wurde 2009 der Initiativkreis „Unternehmen VIELFALT OWL“ gegründet. Über 20 Unternehmen und Institutionen entwickeln hier unter dem Dach der IfB OWL gemeinsam Lösungen für Probleme und Fragestellungen im Umgang mit einer vielfältigen Belegschaft. Grundlage der Zusammenarbeit ist die Unterzeichnung der Charta der Vielfalt. In ihr verpflichten sich Unternehmen freiwillig, der Vielfalt und den Unterschieden in ihrer Belegschaft produktiv und wertschätzend zu begegnen.

Inhalte

Projektangebote

Gemeinsam mit den Unternehmen Paul Hettich GmbH & Co. KG und Teckentrup GmbH & Co. KG und der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM), entwickelten wir 2012 vereinfachte Betriebsanweisungen für ein besseres Verständnis von Sicherheitsunterweisungen der Mitarbeiter/-innen ausländischer Herkunft. Ziel der Kooperation war es, durch die Vereinfachung von Betriebsanweisungen ein sicheres Arbeitsverhalten zu erreichen.

Durch die Vereinfachung auf ein anschaulicheres Sprachniveau werden Ressourcen für die Erstellung von Betriebsanweisungen in unterschiedlichen Sprachen geschont. Weiter soll im Sinne der Sicherheit am Arbeitsplatz eine einheitliche Kommunikationsebene durch Förderung der deutschen Sprache in der Belegschaft etabliert werden. „Die BGHM und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) möchten über die vereinfachten Betriebsanweisungen eine bessere Beachtung von Arbeitsschutzregelungen erreichen und den Unternehmen eine zielführende Anleitung ihrer Mitarbeiter/-innen mit Blick auf die Reduzierung von Arbeitsunfällen ermöglichen.“, so Dr. Johannes Schulze und Dr. Matthias Eisenbrand von der BGHM.

Mehr Informationen zum Projekt und den Ergebnissen hier.

Formate & Veranstaltungen

Die Integrationskongresse in OWL haben bei uns und unseren Partnern eine lange Tradition. Alle zwei Jahre diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über Herausforderungen, Chancen, Perspektiven, Instrumente und Best Practices der Integrationsarbeit in OWL Gemeinsam mit dem Kreis Minden-Lübbecke, der Bezirksregierung Detmold und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) waren wir auch 2013 wieder Mitveranstalter des 6. Integrationskongresses in OWL. Dieser stand in diesem Jahr unter dem Motto  „Willkommen in Deutschland?!“.

In Podiumsdiskussionen mit Vertretenden aus Politik und Wirtschaft sowie in sieben Arbeitsgruppen wurde vorrangig die Frage diskutiert, was zu einer Willkommenskultur gehört. Außerdem wurde im Rahmen der Veranstaltung die „Charta der Vielfalt“ verliehen. Wir freuen uns, dass wir insgesamt 22 neue Unterzeichner gewinnen konnten. Mit der Unterzeichnung bekennen sich die Unternehmen und Institutionen zu Toleranz, Fairness und Wertschätzung bezüglich der Vielfalt in Unternehmens- und Mitarbeiterführung. Der nächste Integrationskongress findet 2015 in Herford statt.

Charta der Vielfalt

Die Charta der Vielfalt ist ein grundlegendes Bekenntnis zu Toleranz, Fairness und Wertschätzung in Unternehmen und Institutionen. Unterzeichner können alle Unternehmen und Institutionen werden, die bereit sind, die Charta-Grundsätze zu erfüllen. Eingeladen sind vor allem kleine und mittlere Unternehmen, Vielfalt als Thema und Chance zu entdecken und sich den Charta-Unterzeichnern anzuschließen. Welche Maßnahmen entwickelt werden, um die Charta umzusetzen, ergibt sich aus der individuellen Situation eines Unternehmens. Starre Vorgaben bestehen hier nicht.

Die Charta ist eine Initiative der deutschen Wirtschaft, deren Erstunterzeichner im Jahr 2006 die Daimler AG, die Deutsche Bank AG, die Deutsche BP AG und die Deutsche Telekom AG waren. Bisher haben bundesweit mehr als 1.100 Unternehmen die Charta unterschrieben. In Ostwestfalen-Lippe gibt es mittlerweile über 100 Unterzeichner. Die Charta der Vielfalt wird unterstützt durch Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Schirmherrin ist die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die IfB OWL unterstützt die Charta für Vielfalt ebenfalls und ist seit 2009 Unterzeichner.  Insbesondere mit Blick auf den hohen Migrationsanteil in OWL (22% der Bevölkerung) verabschiedete die IfB OWL bereits 2008 einen Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Fachkräftesituation. In Zukunft wird es darum gehen, das Fachkräftepotential von Migranten zu entdecken, zu entwickeln und zu fördern.

Ausführliche Informationen zur Charta finden Sie auf der Homepage der Geschäftsstelle der Charta der Vielfalt in Berlin unter diesem Link:

http://www.charta-der-vielfalt.de
Die Charta im Wortlaut

Förderer & Partner
Ansprechpartner

Moritz Lippa

Geschäftsführer
Tel. 0521 520169-12
moritz.lippa@ifb-owl.de

Downloads

Broschüre Vereinfachte Betriebsanweisungen

E-Flyer Unternehmen VIELFALT OWL

Die Charta im Wortlaut

Logo der Charta der Vielfalt

Kontakt

Sie haben ein Anliegen, sind an unserer Arbeit interessiert oder möchten mit uns in Kontakt treten? Dann schreiben Sie uns, wir melden uns gerne zurück.

Nicht lesbar? Neu generieren. captcha txt

Suchbegriff(e) eingeben und Enter drücken